Kooperation mit Schulen wird deutlich verstärkt!

Von Steffen-Michael Eigner / Mühlacker Tagblatt online

HC Blau-Gelb gibt beim Nachwuchs Gas

So kommt keine Ferien-Langeweile auf: In einer Bewegungslandschaft aus Turngeräten dürfen die Kinder unter Aufsicht nach Herzenslust toben. Fotos: Eigner

Mit gleich acht Schul-AGs geht der Handballclub Blau-Gelb Mühlacker in der neuen Saison auf Nachwuchs-Fang. In den vergangenen Tagen gab es zudem eine Ferienbetreuung für Grundschulkinder, das aber so gar nichts mit Handball zu tun hatte.

Mühlacker. Ist das wirklich die Ferienbetreuung des Handballclubs? Die Frage drängt sich beim Blick in die Enztalsporthalle durchaus auf, denn von Bällen keine Spur. Stattdessen sind einige Turngeräte aufgebaut, die die 15 Kinder zum Spielen und Toben nutzen. „Das hat auch mit Handball gar nichts zu tun“, sagt Jugendkoordinator Frank Schlegel, der die Ferienbetreuung auf die Beine gestellt hat. Das Ziel sei nicht, damit Nachwuchs für den Handball zu gewinnen.

 

„Wir wollten einfach etwas für die Stadt tun“, sagt Schlegel und fügt hinzu: „Wir versprechen uns als Verein davon erst einmal gar nichts, wir wollten einfach den Kindern etwas anbieten. Trotzdem freuen wir uns natürlich, wenn sich das eine oder andere Kind daran erinnert und eines Tages vielleicht mit Handball anfängt.“ Das Konzept der Ferienbetreuung habe man von der TSG Niefern übernommen, die dies an acht Wochen im Jahr anbiete. Nicht nur die Bewegungslandschaft in der Sporthalle vertreibt etwaige Langeweile in den Ferien, sondern auch der Mal- und Basteltisch im Foyer. Angeboten wurde Betreuung von 7 Uhr bis 16 Uhr, die meisten der Kinder aber nahmen nur die Betreuung während der Kernzeit bis 13 Uhr in Anspruch. Auch das Angebot eines Mittagessens wurde nicht nachgefragt. „Wir hätten sonst einen Caterer kommen lassen. So haben halt alle ihr Vesperbrot dabei“, berichtet Schlegel.

Um neue Handball-Talente zu finden, setzt der HC Blau-Gelb jedoch auf eine andere Schiene. „Das geht allein über die Kooperationstage und AGs mit den Schulen“, sagt Frank Schlegel. Insgesamt acht Handball-AGs veranstaltet Blau-Gelb Mühlacker im neuen Schuljahr: je zwei an Schillerschule, UvD-Schule und Heidenwäldle-Grundschule sowie je eine an Mörikeschule und der Hartfeldschule in Enzberg. Begonnen hat der Handballclub damit 2013, im vergangenen Schuljahr waren es jedoch nur drei AGs.

Zurzeit hat der HC Blau-Gelb Mühlacker etwa 50 Kinder und Jugendliche im Verein. Der Löwenanteil davon ist in der E-Jugend (Jahrgänge 2004 und 2005) und jünger. Ein A-Junioren-Team stellt der Verein derzeit nicht. „In dieser Altersklasse sind nur drei, die spielen bei den Aktiven mit. Wenn man mit der Jugendarbeit auch nur ein Jahr nachlässt, klafft sofort ein Loch“, weiß Schlegel. Genau deshalb geht der Club mit den Schul-AGs so in die Offensive, obwohl dem Verein eigentlich Hallenkapazitäten fehlen, um die Jugendabteilung auszuweiten.

Handballclubs holen sich Hilfe durch FSJ’ler

Unterstützung in seiner Arbeit als Jugendkoordinator erhält Frank Schlegel seit Kurzem von Franziska Schulz. Die 18-Jährige hat gerade ihr Abitur gemacht, nun absolviert sie staatlich gefördert ein so genanntes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim HC Blau-Gelb. Dies schließt auch eine Trainerausbildung für Ballsportarten an der Sportschule Schöneck ein. Mit monatlich 300 Euro Taschengeld plus Fahrtgeld bekommt Schulz ihre Arbeit vergütet. Bei der TSG Niefern, mit der der HC Blau-Gelb Spielgemeinschaften bildet, sind weitere vier FSJ’ler tätig. „Da tauschen wir auch mal hin und her“, schildert Frank Schlegel.