SG Niefern/ Mühlacker - Birkenfeld 10:14 ( 4:9)

Nach 4-monatiger Saisonvorbereitung ging die Damenmannschaft zwar etwas nervös, aber mit Vorfreude in den Rundenstart. 

Im ersten Saisonspiel sollte alles besser klappen als im letzten Jahr. Zwar musste man mit Larissa Christensen (Vereinswechsel), Elsy Stanke (Langzeitverletzt) und Marisa Berchtold (Langzeitverletzt) auf 3 wichtige Spielerinnen verzichten, dafür war mit Alexandra Schrade nach einer Babypause eine große Stütze der Mannschaft wieder mit am Start. Mit Marie Amorosi Mangas als Neuzugang konnte der Kader auf 15 Spielerinnen gehalten werden.    

Trotz 8 Zeitstrafen, 10 Strafwürfen und 1 Rote Karte gegen die SG Niefern / Mühlacker, 
konnte im dritten Spiel der zweite Heimsieg gefeiert werden.
 
Zu Beginn des Spieles zeigte die SG Niefern / Mühlacker eine gute Leistung im Angriff, 
durch schnelles Tempospiel, einer sicheren Abwehr und super Torfrauenpower. So
stand es nach 12 Minuten 3:1. Die Gegner konnten bis zur 20. Minute
auf Distanz gehalten werden. Unsere Damen setzen sich immer wieder mit einem
2-3 Tore Abstand bis auf 6:3 ab. Danach fiel unsere Mannschaft wieder in alte Muster
zurück und brachte den Gegner durch viele technische Fehler im Angriff zurück ins Spiel,
wodurch unser Angriffsspiel bis zum Schluss deutlich litt. Konsequent bestrafte
der Schiedsrichter dies zusätzlich noch durch das Anzeigen von Zeitspiel.
Unsere Abwehr geriet durch fehlende Abstimmung oft ins Wanken.
Die SG Oberderdingen / Sulzfeld fand immer wieder Lücken und konnte
so bis zur Halbzeit auf 9:9 ausgleichen.
 
Die zweite Halbzeit wurde turbulent, mit vielen Strafwürfen und 
Zeitstrafen für unsere Damen. Jedoch zeigte auch unsere zweite Torfrau
eine herausragende Leistung. Die SG Oberderdingen / Sulzfeld konnte ihre
Überzahl nicht ausnutzen, da unsere Mannschaft die vielen Unterzahlspiele
durch Kampfgeist und Siegeswillen immer wieder ausgleichen konnte.
Am Schluss stand für die SG Oberderdingen / Sulzfeld nur ein Torerfolg von
insgesamt 10 Strafwürfen auf der Habenseite.
 
Der Sieg war keineswegs eine unerwartete Überraschung. Man machte es sich im 
Gegenteil selbst unnötig schwer. Die Mannschaft hat es leider nicht geschafft das
Anfangsniveau über einen längeren Zeitraum zu halten um schon in der ersten
Halbzeit ein deutliches Torpolster zu schaffen.

„Wir haben nix zu verlieren….“

… so war das ausgegebene Motto gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer die 3. Mannschaft der HSG aus Pforzheim. Unsere Damen nahmen sich das zu Herzen und gingen unbekümmert aber hoch motiviert in dieses Spiel. Man wollte einfach ein gutes Spiel machen, sich nicht aufgeben und auch nicht haushoch aus der Halle geschossen werden.

In den ersten 5 Minuten kam es gleich zu einem 0:3 Rückstand. Unsere Abwehr musste erstmal ins Spiel finden. Im Angriff konnten die gut herausgespielten Chancen besser genutzt werden. So kam man an ein 2:3 heran. Im weiteren Verlauf konnte sich der Gegner nie entscheidend absetzen. Kurz vor der Halbzeit schafften es unsere Damen sogar auf 11:11 gleich zu ziehen.

"Wenn wir vorne 20 Tore werfen, gewinnen wir dieses Spiel"

So lautete die Anweisung vor dem Spiel, es sollte schließlich besser werden als das letzte.

Motiviert gingen die Damen der SG Niefern/ Mühlacker in ein kampfbetontes Spiel gegen die HSG 4.

Im Angriff konnten nach anfänglichen Schwierigkeiten die ersten Treffer erzielt werden. Die Abwehr stand gut und so erzielte HSG 4 ihre ersten Treffer fast nur durch 7m.
Unsere Torfrau machte es ihnen aber oft sehr schwer. Die 3 gehaltenen 7m trugen ein weiteres dazu bei, um unsere Mannschaft auf Kurs zu halten. Bis zum 6:6 in der 22. Minute war das Spiel ausgeglichen. Danach konnte man sich mit 2 Toren leicht absetzen. So ging es mit 8:6 in die Kabine.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit zeigten unsere Damen ein schnelles Konterspiel und so konnte man bis zur 50.Minute die Führung auf 5 Tore ausbauen (17:12).

Danach wurde es hektisch, 2Min. Zeitstrafen auf beiden Seiten, sowie eine Rote Karte gegen die HSG 4,wegen Beleidigung.

Die Abwehr arbeite auch in Unterzahl gut und unsere Torfrau sicherte uns mit guten Paraden die Führung.

Am Ende konnte man den ersten Heimsieg feiern. Wie es sich gezeigt hat sind 20 Tore ein gutes Ziel und dieses konnte erreicht werden.

In diesen intensiv geführten Spiel mit insgesamt 16 Strafwürfen und 6 Zeitstrafen, verteilt auf beide Seiten, zeigten unsere Damen, dass sie gegen eine körperlich robustere Mannschaft in der Abwehr durch Kampf- und Teamgeist dagegen halten und vor dem Tor erfolgreich agieren können.